• 01 Siebentausender 2009 Header
  • 02 Siebentausender 2009 Header
  • 03 Siebentausender 2009 Header

Putha Hiunchuli - Reiseverlauf

20.09.2017
Abflug nach Kathmandu

Wir fliegen von München über Abu Dhabi nach Kathmandu.

21.09.2017
Ankunft in Kathmandu (1300 m)

Ankunft in Kathmandu, der Hauptstadt Nepals. Am Flughafen werden wir abgeholt und fahren am späten Nachmittag zum Hotel Yak&Yeti im Stadtzentrum.
Fahrzeit ca. 1/2 Stunde, Fahrstrecke ca. 10 km

22.09.2017
Kathmandu (1300 m)

Am Morgen haben wir das Breefing beim Tourismusministerium und am Nachmittag bummeln wir in Thamel.

23.09.2017
Flug von Kathmandu nach Nepalgunj (150 m)

Wir fliegen am Nachmittag von Kathmandu in gut einer Stunde in den Südwesten Nepals nach Nepalgunj, das im Tiefland an der Grenze zu Indien liegt.

24.09.2017
Flug von Nepalgunji nach Juphal/Dolpo (2470 m) und Jeepfahrt bis Dunai (2140 m)

Am frühen Morgen geht der Flug von Nepalgunj nach Juphal. Dort wird das Gepäck in Jeeps verladen und anschließend geht es auf einem steinigen Fahrweg hinunter in das wunderschöne Tal des Thuli Bheri River zum Dorf Dunai. Fahrzeit mit Jeep beträgt ca.1 Stunde. Die Zelte werden am Ortsrand von Dunai auf dem Gelände einer Lodge aufgebaut.

25.09.2017
Dunai – Tarakot (2550 m)

Zunächst wird unser Gepäck auf Mulis verladen und nach dem Start folgt der Weg dem Thuli Bheri River. Sehr vereinzelt gibt es Bauernhäuser und kleinere Siedlungen. Unterhalb von Tarakot liegt der heutige Lagerplatz.
Gehzeit 6-7 Stunden, Aufstieg 400 Hm

26.09.2017
Tarakot – Mushi Khola (2900 m)

Bei der Siedlung Laisicap verlassen wir den Weg, der in das „Upper Dolpo“ führt und biegen in das Bharbung Khola ein, das in östlicher Richtung direkt zu den hohen Bergen der Dhaulagiri-Gruppe führt. Nach einer langen Etappe auf teilweise exponiertem Weg hoch über dem Bharbung Khola wird das Camp bei Mushi Khola errichtet.
Gehzeit 7-8 Stunden, Aufstieg 700 Hm, Abstieg 350 Hm

27.09.2017
Mushi Khola – Kagkot (3300 m)

Das Tal weitet sich, die hohen Gletscherberge rücken ins Blickfeld. Die Bergsiedlung Kagkot liegt in aussichtsreicher Lage oberhalb des Flusstales.
Gehzeit 5 Stunden, Aufstieg 400 Hm, Abstieg 100 Hm

28.09.2017
Ruhetag in Kagkot

Wir starten am Morgen zu einer kleinen Akklimatisationstour, bei der ich unterhalb von Kagkot durch tragische Umstände in den Fluss stürze und wir im Anschluss wieder zurück zum Lagerplatz zurückkehren. Ich bleibe unverletzt und auch die Kamera ist noch voll funktionsfähig.

29.09.2017
Kagkot – Alm Pangzi (4400 m)

Verladen des Gepäcks auf Yaks. Wir überqueren den Bharbung Khola-Fluss auf wackeligen Holzbrücken steigen den gegenüberliegenden Hang steil empor. Nach einer Passüberschreitung (4500 m) steigen wir in südlicher Richtung in einen großen Talkessel und traversieren auf spärlichem Weg hinüber zur Alm Pangzi. Es handelt sich hierbei um die anspruchsvollste Etappe des Anmarschs. Es sind exponierte und extrem abschüssige Passagen auf stark erodiertem Pfad zu bewältigen, der konstante Aufmerksamkeit und Trittsicherheit erfordert.
Gehzeit 7-8 Stunden, Aufstieg 1200 Hm, Abstieg 300 Hm

30.09.2017
Pangzi – Basislager (4900 m)

Wir steigen zunächst 300 Hm auf, überqueren einen Pass und erreichen die westlichen Hänge des Kag Khola-Flusses. Auf einem schönen und aussichtsreichen Höhenweg kommen wir am sogenannten „German Basecamp“ vorbei und gelangen über ein paar Felsstufen und Felsplatten, die nochmals Konzentration erfordern, zu einem sanften Pass. Hier sehen wir "unseren" Berg zum ersten Mal. In nur wenigen Minuten wird das Basislager „im Grünen“ auf einer wunderschönen Terrasse zu Füßen der Putha Hiunchuli erreicht.
Gehzeit 6-7 Stunden, Aufstieg 750 Hm, Abstieg 150 Hm